Der Preis


Der Pater-Leander-Fischer-Preis der Deutschen Gesellschaft für Lasermedizin e.V. (DGLM) ist benannt nach Pater Leander Fischer, der als Benediktinerpater am Schottengymnasium in Wien Mathematik und Physik unterrichtete und als Physiker am Ludwig-Boltzmann-Institut für Laserchirurgie in Wien tätig war. Mit Professor Karl Dinstl, dem Leiter des Boltzmann-Instituts und früheren Präsidenten der DGLM, hat er erheblich dazu beigetragen, dem Einsatz des Lasers in der Medizin zum Durchbruch zu verhelfen.

Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben.

Der Preisträger wird vom Präsidium der DGLM und den Editors-in-Chiefs der Zeitschrift Photonics & Lasers in Medicine (PLM) aus den Originalarbeiten der jeweils letzten zwei Jahrgänge der PLM in einem anonymen Auswahlverfahren ermittelt.

Der Peis ist mit einem Preisgeld von 1000,- EUR dotiert.


Teilnehmen

Um für den Pater-Leander-Fischer-Preis 2016 berücksichtigt werden zu können, müssen die englischsprachigen Manuskripte (möglichst Originalarbeiten aus dem Gebiet technischer und angewandter Forschung im Bereich der Lasermedizin und Biophotonik) bis zum 31. Dezember 2015 entweder im Druck oder elektronisch als Online-Paper in der Photonics & Lasers in Medicine erschienen sein.

Um dies sicherzustellen, sollten Bewerber ihre Manuskripte bis spätestens zum 31. Oktober 2015 via http://mc.manuscriptcentral.com/plm zur Publikation einreichen.

Der Preisträger wird, auf Basis der wissenschaftlichen Qualität und Originalität der eingereichten Arbeit, durch das Preiskomitee ausgewählt. Dem Preiskomitee gehören an: die vier Herausgeber der Photonics & Lasers in Medicine, die Vizepräsidentin der DGLM, Dr. Raphaela Waidelich, und der Schatzmeister der DGLM, Prof. Dr. Diethelm Wallwiener.

Die genauen Modalitäten der Preisverleihung werden gesondert bekannt gegeben.